Ostsee-Dorsch mit dem DUO Drag Metal Cast

Als mich mein Kumpel Damir anfunkte ob wir gemeinsam eine Tour auf der Ostsee drehen wollen, musste ich nicht lange überlegen. Wir machten kurzfristig einen Termin aus und er buchte das Boot in Neustadt (Holstein). Zielfisch sollte Dorsch und Plattfisch sein. Aber auch der ein oder andere Wurf auf Meerforelle  mit den Ryukis von DUO sollte drin sein, vor allem weil von guten Fängen häufiger zu lesen war. Ein paar Tage vor dem Start der Tour war klar, es wird kalt!! Kaum Wind, viel Sonne, aber es wird sehr kalt!!!! Ich stieg morgens ins Auto und gucke auf  -4 Grad in der Anzeige. Tagsüber waren -2 Grad angesagt. In Holstein angekommen begrüßte uns der Schnee auf den Straßen. „Egal“ dachten wir uns, denn wir hatten uns beide seit Tagen auf die Tour gefreut -da macht das bisschen Kälte auch nichts.

Pünktlich um 8.30 Uhr war die Bootsübergabe, schnell Eis- und Schneefrei machen und ab auf die Ostsee.

Bei einem herrlichen Sonnenaufgang fuhren wir aus dem Hafen. Überall war Eis auf dem Wasser, auch außerhalb, sodass wir ein paar Minuten weiter raus gefahren sind als wir eigentlich wollten um an geeignete Stellen zu kommen. Ein paar Tage zuvor erreichte mich ein Paket von Andi & Co. wo die neuen Drag Metal Cast in 30 und 40 Gramm enthalten waren. Die mussten natürlich gleich getestet werden. Damir probierte es mit Gummifisch und an der toten Rute hatten wir beide Wattwürmer ausgelegt, um ein paar Platten zu überlisten.  Auf 5 Meter Tiefe fingen wir an zu fischen und der erste Ostseeleopard ließ nicht lange auf sich warten. Nach dem super Start mit dem Drag Metal in 30 Gramm fischten wir mehrere Driften auf der gleichen Tiefe ohne weiteren Kontakt zu haben. Wir entschlossen uns gegen Mittag es im Tieferen zu probieren.

…die nächste Drift

Der Wind machte sich alsbald etwas bemerkbar und erleichterte es uns etwas Strecke zu machen. Wir fuhren auf 17 m und ließen uns Richtung 2 m Sandbank langsam driften. Hier konnten wir ein zwei kleinere Leos überlisten und die Ersten Platten kamen ins Boot. Wir versetzen dabei immer wieder, um genügen Fläche abzusuchen. Etwas weiter Richtung Hafen hatten wir dann auf 15m die richtige Stelle gefunden. Ein weiter Wurf mit dem Drag Metal (das Ding ist ein Weitwurf-Wunder!!!), zwei-drei mal gefaulenzt und zack stieg der größte Dorsch des Ausflugs ein. Er machte sich unter dem Boot nochmal richtig schwer, konnte aber sicher gelandet werden.

Pilken war gestern!

An diesem Spot haben wir dann mehrere schöne Dorsche, auch auf Wattwurm fangen können, sodass unser Baglimit fast voll war.  Wir wollten es noch auf Meerforelle probieren und fuhren deswegen wieder ins Flache um dort mit flach laufendem Wobbler und Blinker unser Glück zu versuchen. Es dauerte nicht lange und Damir bekam seinen ersehnten Biss. Es wäre seine erste Meerforelle gewesen, leider war es nur ein kleiner Dorsch welcher sich anscheinend im Mittelwasser, ca. 2-3 Meter, aufhielt. Auch ich bekam kurz darauf auf meinen Wobbler einen Biss und konnte diesen schönen Fisch landen.

Der Tag neigte sich dem Ende und um 17 Uhr war Bootsübergabe. Neben den Dorschen konnten wir 3 Platten, davon eine schöne Scholle, überlisten. Auch an kalten Tagen lohnt sich ein Besuch im hohen Norden. Wir kommen wieder, keine Frage!! In einem meiner nächsten Berichte gehe ich auf das Laufverhalten und die Führung des  DUO Drag Metal Cast ein. Bis dahin werde ich ihn noch das ein oder andere mal ausprobieren, allerdings spricht der Fangerfolg jetzt schon für ihn.

Bis dahin,

Euer Björn!

 

 

 

p.s. Hier findet ihr die in Deutschland erhältlichen Dekore des DUO DRAG METAL CAST:

Tags:

One thought

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .