Shore Jigging Guide

 

Vor etwa 5 Jahren stieß ich während meiner Recherche für die Angelei in den Tropen immer wieder auf eine Technik namens Shore Jigging. Damals war die Technik nur unter einigen wenigen Meeres-Spezis in Deutschland bekannt – während sie in Japan schon ein totaler Hype war. Daraufhin besorgte ich mir eine Hand voll Jigs aus Japan für meine Reise. Ein paar Wochen später hielt ich meine ersten Shore Jigs in Händen. Im ersten Moment war ich den kleinen Jigs gegenüber noch leicht skeptisch, was sich aber rasant ändern sollte.

Shore Jigging DUO Drag Metal Cast Slow

Herkunft:

Doch was bedeutet Shore Jigging überhaupt? Der Begriff beinhaltet das Wort „Shore“ welches Küste bedeutet und Jigging – Küsten Jigging also. Die Technik stammt wie so vieles aus Japan und wird dort schon seid den 90er Jahren erfolgreich praktiziert.

Technik:

Die Technik ist simpel, wie effektiv. Der Jig wird einfach an einem Fluorocarbon Leader befestigt und so weit wie möglich ausgeworfen. Die Wurfweiten mit den kleinen Drag Metal Casts sind aufgrund der kleinen Silhouette und des hohen Gewichts enorm. Wenn der Köder im Wasser ist können wir uns entscheiden auf welcher Tiefe wir fischen möchten. Wollen wir vom Grund aus anfangen lassen wir den Jig am besten am geöffneten Rollenbügel in die Tiefe sinken. Jetzt wird der Jig mit Bewegungen aus dem Unterarm, nicht dem Handgelenk, vom Boden weggeführt. Nun liegt die Entscheidung ganz bei uns wie schnell und wie weit wir den Jig Richtung Wasseroberfläche bewegen wollen. Hier liegt auch der große Vorteil von Shore jigging, wir können auf extreme Distanzen jegliche Wasserschichten beangeln welche mit normalen Techniken nicht zu erreichen wären. Welchen Teil der Wassersäule wir befischen möchten wird durch die länge der Jig- und Absinkphasen entscheiden. Die Bisse kommen oft Knallhart nach dem anjiggen. Im Folgenden Video stellt euch Duo Pro-Staff Markos Vidalis kurz einige Führungstechniken vor.

 

 

Jigs:

 

Die Wahl des richtigen Jigs ist entscheidend für den Erfolg. Neben dem Gewicht beeinflusst auch die Form der Jigs den Lauf und das Sinkgeschwindigkeit. Duo bietet mit seinen drei Ausführungen für jede Situation den richtigen Bait.

DUO Drag Metal Cast
Der Duo Drag Metal Cast, der Erste Shore Jig von Duo und bildet die Goldene Mitte, er lässt sich super werfen und sinkt in einer moderaten Geschwindigkeit. Ein super Köder zum Einstieg in die Technik und für alle Meere zu gebrauchen.

 

DUO Drag Metal Slow
Der Duo Drag Metal Cast Slow hat eine etwas gedrungene Körperform welche zu langsameren absinken führt. Der Köder lässt sich super etwas langsamer grundnah führen oder auf Fische im kalten Wasser einsetzen, wie z.B. unsere Dorsche.

 

DUO Drag Metal Slim
DUO Drag Metal Slim Der neuste Jig in der Familie ist der Duo Drag Metal Cast Slim. Durch seine schlanke Form lässt er sich extrem weit werfen und eignet sich dazu schnell große Flächen in der Wassersäule abzusuchen. Außerdem spricht er gerade schnelle Räuber im warmen Wasser ansprechen.
Shore Jigging DUO Drag Metal Cast Slow
Pollack auf den Drag Metal in 40 Gramm.

Bei den Dorsch erfreut sich der Drag Metal Slow größter Bliebtheit.

Alle Jigs gibt es in Gewichten bis von 20 bis zu 60 Gramm. Die Dekore sind Duo-Typisch vielfältig und detailverliebt. Ich persönlich setze am liebsten auf Blue Pink Sardine und Zebra Glow. Pink ist überall im Meer eine Super Farbe und selbstleuchtende Farben sind gerade Nachts und in großen Tiefen wahre Killer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blue Pink Sardine                                                                                                         Zebra Glow

 

Einsatzgebiete:

Jetzt kommen wir zu wichtigsten Teil. Wann und Wo können wir Shore Jigs einsetzen? Die gute Nachricht: Überall! Ich selbst habe die Technik jetzt schon in den Tropen, am Mittelmeer, in der Ostsee und im nördlichen Atlantik eingesetzt. Überall hat es mit entsprechenden Modifikationen am Gerät super funktioniert. Konzipiert sind die Jigs natürlich für den Einsatz vom Land, allerdings könnt ihr Sie auch super beim Dorschangeln vom driftenden Boot fischen oder in eine noch weit entfernte Feeding Frenzy voller Thunfische werfen. Ihr fangt nicht nur Fische damit, sondern die Fische die ihr mit normalen Techniken nicht fangen würdet. Durch die extremen Wurfweiten und die Fähigkeit die ganze Wassersäule ab zu suchen warten einige Überraschungen auf euch.

 

Skandinavien und Kalte Meere:

Zielfische: Wolfsbarsch, Pollack, Köhler, Dorsch, Makrele, Meerforelle

Rute: z.B Major Craft N-One Light Shore Jigging (30-50 Gramm), Major Craft Crosstage Sea Bass M, Major Craft Firstcast SB FCS-962M

Rolle: Salzwasserfeste Stationärrolle 3000-4000er Größe

Schnur: PE Braid 15-25lb

Leader: 1-2 Meter 20-30lb Fluro Carbon (Varivas Sea Bass Shock Leader)

Bevorzugte Jigs: Duo Drag Metal Cast, Duo Drag Metal Cast Slow

 

Mittelmeer und ähnliche Breitengerade:

Zielfische: Amberjack, Wolfsbarsch, Zahnbrassen, Barrakuda, Thunfische

Rute: Major Craft N-One Light Shore Jigging & Shore Jigging (30-50 Gramm, 60-100Gramm)

Rolle: Salzwasserfeste Stationärrolle 3000-6000 Größe

Schnur: PE Braid 20-50lb

Leader:1-3 Meter 20-60lb Meter Fluorocarobon

Bevorzugte Jigs: Duo Drag Metal Cast, Duo Drag Metal Cast Slow, Duo Drag Metal Cast Slim, Major Craft JigPara

 

Tropen:

Zielfische: Grouper, Thunfisch, Mahi Mahi, Trevallys, Amberjack

Rute: Major Craft N-One Shore Jigging (80-120Gramm), Major Craft Crosstage Casting

Rolle: Hochwertige Salzwasserfeste Rolle 5000-8000er Größe (Shimano Stella SW, Daiwa Saltiga)

Schnur:PE Braid 40-80lb

Leader: 1,5 -3 Meter 30-100lb Fluorocarbon

Bevorzugte Jigs: Duo Drag Metal Cast,  Duo Drag Metal Cast Slim, Major Craft Jigpara Surf, Slim, TG & Blade

 

Es gibt natürlich immer Situationen in denen man das Material noch etwas anpassen muss, doch für den Anfang macht ihr mit den oben genannten Tackle nichs falsch.

 

Shore Jigging DUO Drag Metal Cast SlowShore Jigging DUO Drag Metal Cast Slow

Irische Pollacks im harten Drill an der Major Craft Crosstage Sea Bass M

 

Spots:

Grundsätzlich ist Shore Jigging in nahezu jeder Tiefe möglich, doch um uns die Vorteile der Technik zu nutzen zu machen und möglichst große Fische zu fangen, suchen wir uns am besten tiefes Wasser. Klassische Spots sind zum Beispiel felsige Landzungen mit tiefen Drop-Off´s und Riffkanten. Wenn ihr im Urlaub seid könnt ihr solche exponierten Punkte meist relativ einfach über Google Maps finden. Auch die Farbe des Wassers deutet häufig auf Tiefeinunterschiede hin.

 

Shore Jigging DUO Drag Metal Cast Slow
Riffkante & Lange Felszunge bei Laem Kut: Perfekt!
Shore Jigging DUO Drag Metal Cast Slow
Die Felszunge in der Mitte des Bildes war meine erste Wahl.

Shore Jigging DUO Drag Metal Cast Slow

Shore Jigging DUO Drag Metal Cast Slow

 

 

Fazit:

Shore Jigging ist eine extrem effektive Technik welche uns Fische bringt von denen wir gar nichts ahnten. Anfangs braucht ihr auch nicht viel, eine etwas längere Spinnrute mit passenden Wurfgewicht & ein paar Jigs. Ihr werdet überrascht sein wo ihr mit einmal überall Fischen fangt.

Probierts mal aus!

Euer Nicholas.

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .